…ist vorbei.

Hallo zusammen,

auch der Samstag ist nun vorbei. Erfahrungsgemäß ist das der Tag, an dem die meisten Besucherinnen und Besucher den NordCon besuchen und das bunte Spektakel genießen. Das Wetter spielte mit und die Temperaturen waren nicht zu hoch und nicht zu niedrig. Genau richtig eben und die Sonne präsentierte sich. Bis zum Abend hin blieb es auch so weit trocken.

Von meiner Seite aus wurde der Samstag genutzt, um einige Workshops zu besuchen. Denn der NordCon bietet in diesem Punkt eine enorme Auswahl an. In der Regel sollte da für jeden etwas dabei sein. Doch welche Workshops sollte ich genau besuchen? Das war eine sehr gute Frage. Und wie es manchmal so ist, überschneiden sich bestimmte Workshops zeitlich oder fangen gar zeitgleich an. Schwere Entscheidungen mussten getroffen werden. Also das Programmheft geschnappt, welches auch online zur Verfügung steht, und die gewünschten Workshops herausgesucht. 

Die Wahl fiel dabei auf:

  • - 7te See – Hinter dem Horizont,
  • - Veröffentlichungen im Rollenspiel-Geschäft,
  • - Die Lesebühne

7te See – Hinter dem Hoizont

Dieser Workshop fing um 11:00 Uhr an. Hier erzählte Melanie Helke, Supporterin von Pegasus Spiele, über das erst kürzlich auf Deutsch erschienene Pen & Paper – Rollenspiel „7te See“ und beantwortet eifrig die neugierigen Fragen der Besucherinnen und Besucher.

Veröffentlichungen im Rollenspiel-Geschäft

Tobias Hamelmann und Patric Götz leiteten diesen Workshop und berichteten darüber, was genau alles berücksichtigt werden muss, wenn jemand ein Rollenspielbuch veröffentlichen möchte. Der Workshop war gut besucht und die beiden Workshopleiter wurden mit vielen, sehr interessanten Fragen gelöchert.

Die Lesebühne

Hier kam es zu einer zeitlichen Überschneidung. Der Workshop „Veröffentlichungen im Rollenspiel-Geschäft“ war bis 18:30 Uhr angesetzt, aufgrund der vielen Fragen, wurde dieser jedoch etwas überzogen. Dadurch war es mir erst möglich, die Lesebühne gegen 19:00 Uhr zu besuchen. So bekam ich immerhin noch 30 Minuten von dieser Veranstaltung mit. Auf der Lesebühne lasen verschiedene Autorinnen und Autoren aus ihren Büchern vor. Und wer von den Anwesenden mehr erfahren wollte, hatte die Möglichkeit, die jeweiligen Lesungen zu besuchen.

In der Zeit vor und zwischen den Workshops/Veranstaltungen ging ich auf dem Convention-Gelände umher und kam mit vielen Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch. Viel erschreckender war allerdings die Tatsache, dass die Zeit scheinbar wie im Fluge verging.

Auch am Samstag hatte der NordCon 2017 sich von seiner besten Seite gezeigt und es wurde zu keiner Zeit langweilig. Nun mal schauen, was der Sonntag noch so alles bringen wird.

Euer SteamTinkerer